Allgemein

Vom Land zum Meer – Vom Meer zum Land: Kommandowechsel im Seebataillon (FOTO)

Vom Land zum Meer – Vom Meer zum Land: Kommandowechsel im Seebataillon (FOTO), Eckernförde (ots) –

Das Seebataillon der Deutschen Marine bekommt einen neuen
Kommandeur. Am Donnerstag, den 26. September 2019 um 14 Uhr, wird
Fregattenkapitän Axel Meißel (45) das Kommando an Fregattenkapitän
Norman Bronsch (38) übergeben. Meißel stand für drei Jahre an der
Spitze des mittlerweile über 1.100 Soldaten starken Verbandes mit dem
Wahlspruch “Vom Land zum Meer – Vom Meer zum Land.”

“Mich hat immer der unbedingte Wille beeindruckt, klaglos jede
Herausforderung anzunehmen und Höchstleistung zu liefern”,
kommentiert Meißel im Rückblick. “Das können wir auch bei der
gegenwärtigen Humanitären Hilfe auf den Bahamas sehen, die in nur
zwei Tagen aus einem eigentlich geplanten Manöver in der Karibik
entstand.” Sein Verband konzentriert sich auf die Einsatzszenarien am
Übergang vom Meer zum Land und umgekehrt. “An jedem Kalendertag, tags
und nachts, kann ich meine Soldaten in Einsätzen und Manövern im In-
und Ausland finden.” Als er das Bataillon im September 2016 übernahm,
dienten dort fast 800 Soldaten; nun sind es bald über 1.400. Meißel
hat eine zweite Bordeinsatzkompanie und die Ausbildungskompanie 1
aufgestellt. Nachwuchssorgen plagen ihn dabei keine – im Gegenteil:
Die Anwärter stehen Schlange, um Seesoldat zu werden, obwohl sie
besonders leistungsfähig sein müssen. Die infanteristische Ausbildung
übernimmt die Ausbildungskompanie 1 in Alt Duvenstedt, die ab dem 24.
September 2019 von einer zweiten Ausbildungskompanie im
Marinestützpunkt Eckernförde verstärkt wird. Sie ist aus dem
ursprünglichen Ausbildungszentrum Seebataillon hervorgegangen und
widmet sich vor allem den Minentauchern und Bootseinsatzkräften.

Die Entwicklungen der zurückliegenden drei Jahre aus nur einem
Bataillon heraus zu stemmen, nennt Meißel eine gemeinsame
Spitzenleistung. Und meint damit nicht bloß den personellen Aufwuchs.
Sondern Einsätze und Manöver, von den USA über Island und Afrika bis
in den Nahen Osten; die Zusammenarbeit mit der Division Schnelle
Kräfte des Heeres für Evakuierungen und die Integration in das
niederländische Korps Mariniers; aber auch die völlige Neukonzeption
der Einsatzverfahren für die “Bordeinsatzgruppe”, die an Bord der
neuen Fregatten der “Baden-Württemberg”-Klasse (F125) eine
wesentliche Rolle weit jenseits der Aufgaben zur Abwehr
asymmetrischer Bedrohungen und beim Boardingeinsatz spielen werden.

“Was meine Frauen und Männer leisten, geht nur mit vorbehaltlosem
Zusammenhalt und klarem Blick für das Wesen unseres Auftrages:
Jederzeit hochwertige, verlässliche, unprätentiöse Dienstleistung für
die Flotte und die Bundeswehr in den internationalen Einsätzen”, sagt
Meißel. “Kameradschaft und Einsatzwille – das zeichnet uns
Seesoldaten aus. Ich bin stolz, der Kommandeur der bemerkenswerten
Männer und Frauen des Seebataillons gewesen zu sein. Für Ihre
Leistung bin ich Ihnen zu Respekt und Dank verpflichtet.”

Hintergrundinformation

Im Seebataillon sind Marineinfanteristen, Minentaucher,
Bordeinsatzsoldaten, Küsteneinsatz- und Aufklärungskräfte der Marine
zusammengefasst; außerdem gehören zwei eigene Ausbildungskompanien zu
dem Verband; die zweite wird am 24. September 2019 aufgestellt. Die
Soldaten sind in Eckernförde und Alt Duvenstedt stationiert und
decken ein breites Fähigkeitsspektrum ab: Minentaucher räumen
Kampfmittel an Land und im Wasser; die Küsteneinsatzkompanie sichert
Häfen oder Strände infanteristisch, die Aufklärungskompanie sucht mit
Unterwasser- und Flugdrohnen Küstenabschnitte und Hafeneinfahrten ab,
setzt unter anderem Scharfschützen zur Aufklärung ein; die Soldaten
der zwei Bordeinsatzkompanien durchsuchen verdächtige Schiffe,
schützen Schiffe vor Angriffen und stellen die infanteristisch und im
Bootseinsatz besonders ausgebildeten Bordeinsatzkräfte an Bord der
neuen Fregatten der “Baden-Württemberg”-Klasse.

Um seine komplexen und anspruchsvollen Aufgaben erfüllen zu
können, ist das Seebataillon mit modernster Technik ausgestattet, mit
gepanzerten Fahrzeugen und ferngesteuerten Unterwasser- und
Flugdrohnen. Auch die Anschaffung von kleinen, bewaffneten
Kampfbooten für Operationen in Strandnähe, vor Häfen, in der Nähe
anderer Marineschiffe oder in Meerengen steht auf der Agenda. Die
“Seesoldaten” tragen das unverkennbare Barett mit gekreuzten Gewehren
vor einem Anker, sie arbeiten meist in kleinen, top ausgebildeten und
motivierten Teams, sind geistig und körperlich topfit. Bei Ausbildung
und Einsatz kooperieren sie schon seit Jahren mit Kameraden aus
anderen NATO-Staaten. Es gibt Austauschprogramme beispielsweise mit
Spanien, den britischen Royal Marines, den US Marines und dem Korps
Mariniers der Königlich Niederländischen Marine.

Dauernd befinden sich rund 50 Seesoldaten in den Einsätzen der
Marine, an Bord von Minenjagd- und Minentauchereinsatzbooten des 3.
Minensuchgeschwaders in NATO-Verbänden, in Afghanistan und Mali.
Außerdem stehen weitere 55 permanent für weltweite
Evakuierungseinsätze deutscher Staatsangehöriger oder
Schutzbefohlener bereit. Das Seebataillon wird in 2020 zusammen mit
den Niederlanden eine Amphibische Einsatzgruppe für die als
“NATO-Speerspitze” bekannte Very High Readiness Joint Task Force
(VJTF) des Nordatlantikbündnisses stellen; sie gehört wie die
Ständigen NATO-Marineverbände zu den Eingreifkräften der NATO
Response Force.

Hinweise für die Presse

Medienvertreter sind zum Pressetermin “Vom Land zum Meer – Vom
Meer zum Land: Kommandowechsel im Seebataillon” eingeladen. Für die
weitere Ausplanung und Koordinierung wird um eine frühzeitige
Anmeldung gebeten.

Termin:

Donnerstag, den 26. September 2019. Eintreffen bis spätestens
13.30 Uhr. Ein späterer Einlass ist nicht mehr möglich.

Ort:

Preußer-Kaserne, Flensburger Str. 61-65

24340 Eckernförde (Anschrift/Adresse für Ihr Navigationsgerät)

Programm:

14.00 Uhr – Übergabezeremoniell unter Leitung von
Flottillenadmiral Christian Bock, Kommandeur Einsatzflottille 1

Anmeldung: Medienvertreter werden gebeten, sich mit dem
beiliegenden Anmeldeformular bis Mittwoch, den 25. September 2019 um
12 Uhr, beim Presse- und Informationszentrum unter der Fax-Nummer
+49(0)431 71745 1412 oder per E-Mail zu akkreditieren. Nachmeldungen
sind nicht möglich.

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Pressestelle Einsatzflottille 1, Kiel
Nachfragen: Tel.: +49 (0)431 71745 1410/1411
E-Mail: markdopizpressestellekiel@bundeswehr.org

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell, https://www.presseportal.de/pm/67428/4380125